Unsere Bewohnerin Frieda Huck hat am 31. Januar ihren 105. Geburtstag gefeiert. Gemeinsam mit ihren anwesenden Kindern und Gästen stößt das fröhliche Geburtstagskind im Kaminzimmer der Pflegeresidenz auf ihren besonderen Geburtstag an. „Immer fröhlich und wohlgemut sein und nicht jammern“, ist Frieda Hucks Empfehlung an die „Jüngeren“ in der Runde, um so ein langes Leben zu führen.

Auch der Bundespräsident Joachim Gauck, der niedersächsische Ministerpräsident und die Stadt Garbsen ließen es sich nicht nehmen, Frieda Huck mit einem großen Geschenkkorb zu ihrem 105. Geburtstag zu gratulieren.

Der 105. Geburtstag – vom Kaiserreich bis heute

Frieda Huck ist 1912 in Oelze (Rudolstadt) in Thüringen zur Kaiserzeit geboren und erlebte beide Weltkriege. Kurz nach Ihrer Heirat 1939 begann der Krieg und sie hatte bereits zwei Kinder, als ihr Mann 1944 in Russland als vermisst gemeldet wurde. Zu ihrer übergroßen Freude und Überraschung kam dieser jedoch ein Jahr später nach Hause, weil er aufgrund eines Durchschusses an der Hand für den Dienst ungeeignet war und frei gelassen wurde.

1959 zog die Familie von Erfurt nach Hannover, wo Frieda Huck zunächst als Mutter und dann bei Bahlsen arbeitete. Heute besuchen sie ihre zwei Kinder, zwei Enkel und vier Urenkel, die in München leben. Der jüngste Urenkel Josua ist fünf Jahre alt. Er besucht seine Uroma bereits in der Pflegeresidenz Haus der Ruhe und dann gehen die beiden  – mit einem Altersunterschied von 100 Jahren  – gemeinsam zum Spielplatz am Haus der Ruhe.

Frieda Hucks Lieblingsgericht sind Thüringer Klöße mit einem herzhaften Braten und viel Soße, welches sie noch als hundertjährige Mutter gerne kochte, wenn die ganze Familie zu Besuch war.

Die Heimleiterin Frau Hahne-Erz berichtet, dass Frieda Huck die zweite Bewohnerin ist, die 105 Jahre alt wird. „100-Jährige haben wir ab und an in unserer Pflegeresidenz Haus der Ruhe, aber Frau Frieda Huck ist mit Ihren 105 Jahren am fittesten“.