Pressemitteilung vom 26.09.2010

Haus der Ruhe informiert über neues Konzept zur Behandlung von Schlaganfall-Patienten

Das Alten- und Pflegeheim Haus der Ruhe bietet jetzt für Schlaganfall-Erkrankte sowohl ambulante als auch – über das angrenzende Pflegeheim – stationäre Rehabilitationsmaßnahmen an und kooperiert dabei eng mit Ergophysica, einem modernen, 900 Quadratmeter großen Therapiezentrum für Ergo- und Physiotherapie im Untergeschoss des Hauses. Dort hat man sich neben der Behandlung von Menschen mit Amputationen vor allem auf die Therapie von Schlaganfall-Patienten spezialisiert. Das Alten- und Pflegeheim hat anlässlich seines Herbstfestes das neue Konzept zur Nachrehabilitation von Schlaganfall-Patienten vorgestellt. Viele interessierte Besucher informierten sich bei Führungen durch das Therapiezentrum und das Seniorenheim.Ergotherapeutin Annika Schäckermann (von rechts), der leitende Ergotherapeut Martin Lange und die Koordinatorin Schlaganfall  Doreen Böhme erläutern die Spiegeltherapie, die jetzt auch erfolgreich bei der Behandlung von  Schlaganfall-Patienten eingesetzt wird.

In Deutschland erleiden jährlich zwischen 160 000 und 250 000 Menschen einen Schlaganfall. Nach Erkrankungen der Herzkranzgefäße und bösartigen Krebserkrankungen stellt der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland dar. Jeder Fünfte stirbt unmittelbar an den Folgen, 70 Prozent behalten Folgeschäden, vor allem Lähmungen und Sprachstörungen. Für die Betroffenen bedeutet dies einen erheblichen Verlust an Lebensqualität und Lebensfreude. Für die Familie des Erkrankten zieht ein Schlaganfall oft drastische Veränderungen nach sich, da die meisten Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus und der Rehabilitation häufig sehr lange die Hilfe ihrer pflegenden Angehörigen brauchen. Genau in dieser Phase gibt das Haus der Ruhe professionelle Unterstützung.

Ein kompetentes Therapeutenteam, interdisziplinäre Zusammenarbeit und modernste Therapiemethoden sind Basis des Schlaganfall-Konzepts.Ein interdisziplinäres Team aus Ergo- und Physiotherapeuten arbeitet dabei ganzheitlich zusammen mit dem Pflegepersonal des Haus der Ruhe, extern tätigen Logopäden, neurologischen Fachärzten, Sanitätshäusern, und Mitarbeitern der Pflegefachschule Hannover. Die Bewohner des Haus der Ruhe und ihre Angehörigen, sowie das Pflegepersonal haben mit dem „Koordinator Schlaganfall“ einen kompetenten Ansprechpartner. Er koordiniert die Therapieabläufe in Zusammenarbeit mit den Therapeuten, bespricht und koordiniert Therapiepläne und Diagnostik-Termine. Eine computerunterstützende Diagnostik und modernste, computergesteuerte Therapiegeräte bieten den Patienten eine auf verschiedenen Säulen stehende (multimodale) und individuelle Nachrehabilitation. Auch die neue Methode der Spiegeltherapie, die ursprünglich zur Behandlung von Patienten nach Amputationen angewendet wurde und sich auch bei der Therapie von Schlaganfall-Patienten bewährt hat, bietet das Zentrum an.

Im Haus der Ruhe ist ein spezieller Wohnbereich auf den pflegefachlichen Schwerpunkt „Betreuung von Schlaganfall-Erkrankten“ ausgerichtet. Die räumliche Nähe an das Therapiezentrum Ergophysica erleichtert die intensive Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern und verkürzt die Wege für Patienten. Zu den typischen neurologischen Krankheitsbildern, die das Leistungsspektrum des Therapiezentrums abgedeckt, gehören neben dem Schlaganfall die Hirnentzündung auf bakterieller, viraler (Encephalitis) oder immunologischer Grundlage (z.B. Multiple Sklerose), neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Tumore des Nervensystems, Schädel-Hirn-Trauma, Querschnittslähmungen, Neuropathien unterschiedlicher Genese und Läsionen peripherer Nerven.